Ohne Login mehr über die Beitragsanpassung erfahren

Weshalb kommt es zur Beitragsanpassung?

Eine Beitragsanpassung findet niemals willkürlich statt. Ganz im Gegenteil: Sie erfolgt nach klaren Regeln. Und sie ist langfristig notwendig, um auch in Zukunft die vereinbarten Leistungen zu garantieren und eine hochwertige Gesundheitsversorgung sicherzustellen. Wir möchten, dass Sie nachvollziehen können, wann und warum die Beiträge in der privaten Krankenversicherung regelmäßig angepasst werden müssen. Für individuelle Informationen zu Ihrer Beitragsanpassung 2021 nutzen Sie bitte den Login-Bereich oben auf dieser Seite.

Die wichtigsten Gründe im Überblick

Warum Anpassungen nur zu bestimmten Zeitpunkten vorgenommen werden dürfen und warum sie überhaupt notwendig sind, erläutern wir Ihnen im folgenden Abschnitt.

Allgemeine Hintergründe

Jedes Jahr überprüfen unsere Mathematiker für alle Tarife, ob sich wesentliche Faktoren geändert haben, die einen Einfluss auf die Beitragskalkulation haben. 

Es gibt zwei sogenannte „auslösende Faktoren“, die zu einer Beitragsanpassung führen können: 

  • die veränderte Leistungsinanspruchnahme innerhalb der Tarifgemeinschaft und 

  • die veränderte statistische Lebenserwartung 

Weicht einer der beiden Faktoren um mehr als den in den Versicherungsbedingungen festgelegten Prozentsatz ab, wird der Tarif neu kalkuliert. Für die Kalkulation werden nun zusätzlich auch alle weiteren Faktoren wie beispielsweise die aktuelle Situation am Kapitalmarkt berücksichtigt. Ein Tarif ist nach einer Beitragsanpassung somit immer auf dem aktuellsten Stand.  

Eine jährliche Anpassung in kleinen Schritten ist gesetzlich leider nicht möglich. 
Aus diesem Grund kann es auch vorkommen, dass Tarife jahrelang nicht neu kalkuliert werden  dürfen und dann in einem Zuge angepasst werden. 

Wichtig für Angestellte: Denken Sie an den Arbeitgeberzuschuss! Im Dezember erhalten Sie von uns eine neue Arbeitgeberbescheinigung. Informieren Sie Ihren Arbeitgeber über den neuen Beitrag. Bis zum Höchstzuschuss teilen Sie sich nämlich den Beitrag.  
Außerdem kann der erhöhte Beitrag natürlich auch steuerlich geltend gemacht werden.   

Gestiegene Leistungsausgaben

Die Leistungsinanspruchnahme innerhalb der Tarifgemeinschaft ist erneut stark gestiegen. 
Das liegt zum einen an dem höheren Gesundheitsbewusstsein innerhalb unserer Gesellschaft und zum anderen am medizinischen Fortschritt. 
 
Viele Krankheiten können heute besser erkannt und schneller geheilt werden als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Etwa durch personalisierte Therapien: Immer häufiger können durch „maßgeschneiderte“ Arzneimittel, insbesondere im Kampf gegen  Krebs- oder schwere Muskelerkrankungen, gute Behandlungserfolge erzielt werden. 

Ihre Gesundheit ist mehr wert 

Moderne Behandlungsmethoden und neu erforschte Medikamente, die meist mit hohen Kosten verbunden sind, müssen aber eben auch bezahlt werden.  Diese Entwicklung muss deshalb in der Beitragskalkulation berücksichtigt werden. 
 
Die gute Nachricht: Als Privatpatient profitieren Sie unmittelbar vom medizinischen Fortschritt, da sie diesen automatisch mitversichert haben.  Der Umfang Ihres Versicherungsschutzes und die damit verbundenen Gesundheitsleistungen sind also einfach gesagt noch mehr wert als vor einigen Jahren.   

Höhere Lebenserwartung

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen. 

Das ist eine schöne Nachricht, zumal der medizinische Fortschritt auch für die späteren Lebensjahre eine höhere Lebensqualität garantiert.  Die gestiegene Lebensdauer führt allerdings gleichzeitig dazu, dass für einen längeren Zeitraum Versicherungsleistungen bezahlt werden müssen.  Zudem sind gerade in den letzten Lebensjahren, also mit fortgeschrittenem Alter, verständlicherweise die meisten Gesundheitsleistungen erforderlich. 
 
Ihre Leistungen garantieren wir ein Leben lang  
Für private Krankenversicherungen spielt es eine entscheidende Rolle, wie lange die versicherten Leistungen zu erbringen sind.   

Grundlage für die Berücksichtigung in der Beitragskalkulation ist die so genannte 
Sterbetafel. Weicht die im Tarif kalkulierte Lebenserwartung um einen in den Versicherungsbedingungen festgelegten Wert ab, muss der Tarif neu kalkuliert werden. 

Entwicklung am Kapitalmarkt

Ihr Beitrag in der privaten Krankenversicherung setzt sich im Wesentlichen aus einem Risiko-​ und einem Sparanteil zusammen.  Mit dem Risikoanteil decken wir die laufenden Gesundheitskosten.  

Den Sparanteil hingegen legen wir sofort für Sie an - in die sogenannten Alterungsrückstellungen. Dieses kapitalgedeckte Verfahren stellt sicher, dass Ihr Beitrag während der gesamten Vertragslaufzeit (häufig 40 Jahre und mehr) nicht dadurch ansteigt, weil sie älter werden.  

Die dafür vorgesehenen Beitragsanteile werden nach strengen gesetzlichen Regeln am Kapitalmarkt angelegt. Bei der Kalkulation der Krankenversicherungsbeiträge wird von einer bestimmte Verzinsung dieser Beitragsanteile (Rechnungszins) ausgegangen. 
 
Die Beitragsanpassung stärkt Ihre Alterungsrückstellungen 

Die aktuelle Niedrigzins-Situation an den Kapitalmärkten wirkt sich auch auf den Sparanteil Ihres Beitrags aus. Denn Ihre angesparten Rückstellungen fürs Alter erwirtschaften seit Jahren geringere Zinserträge als ursprünglich geplant.  Damit die benötigten Rückstellungen fürs Alter dennoch erreicht werden, müssen wir den Sparanteil des Beitrags im Rahmen einer Beitragsanpassung erhöhen. 


Das Gute daran: Mit dem erhöhten Beitrag stützen wir Ihre Alterungsrückstellungen automatisch. Und natürlich gilt - Steigen die Zinsen zukünftig wieder dauerhaft, werden wir dies bei möglichen weiteren Beitragsanpassungen entsprechend berücksichtigen. 

Hinweise zur rechtlichen Grundlage

Wir sind gesetzlich verpflichtet, unsere Tarife an Entwicklungen der tariflichen Leistungsinanspruchnahmen und Lebenserwartung anzupassen. Im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und der Krankenversicherungsaufsichtsverordnung (KVO) ist für alle Privaten Krankenversicherer genau geregelt, wann und wie eine Beitragsanpassung erfolgen muss.  

Die Regelungen zur Beitragsanpassung gelten somit für alle privaten Krankenversicherer. 

Jede Beitragsanpassung wird hinsichtlich ihrer Korrektheit und Angemessenheit stets mehrfach geprüft: Neben unserem verantwortlichen Aktuar werden die Berechnungen auch einem unabhängigen mathematischen Treuhänder vorgelegt. Nur nach dessen Zustimmung darf eine Beitragsanpassung erfolgen.  

Wünschen Sie Informationen zum unabhängigen Treuhänder, zur Höhe des auslösenden Faktors in Ihrem Tarif oder den kalkulatorischen Hintergründen Ihrer Beitragsanpassung? 
Stellen Sie uns Ihre Fragen einfach unter   0221-​148 41002. 

Sie möchten sich beraten lassen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne.

AXA Krankenversicherung AG

Weniger Informationen anzeigen